Werkzeugkasten powered by DB Training

Komplexität

schwer
mittel
einfach

Komplexität: mittel x

Konsultative Einzelentscheidung

Tool zur optimalen Entscheidungsfindung unter Berücksichtigung von Meinungen und Ratschlägen anderer Mitarbeiter


Korrelationsdiagramm

Das Korrelationsdiagramm ist eine graphische Darstellung des Zusammenhangs zwischen zwei Merkmalen. Die Merkmale sind als Wertepaare gemessen und abgetragen.


Kosten-Nutzen-Analyse

Eine Kosten-Nutzen-Analyse dient dazu, eine oder mehrere Lösungen monetär zu bewerten, um eine Basis für die Entscheidung zur Umsetzung einer Maßnahme bzw. der Auswahl aus mehreren Alternativen treffen zu können. Dabei werden die Kosten und der Nutzen in monetären Einheiten dargestellt.


Kreisdiagramm

Darstellung von gruppierten Daten als Teilwerte eines Ganzen in Form von Teilen eines Kreises.


Kundenbedürfnistabelle

Die Kundenbedürfnistabelle ist ein Werkzeug zur Identifikation der grundlegenden Kundenbedürfnisse und wird insbesondere in Six Sigma-Projekten angewendet. So werden die Kundenaussagen in die Kundenbedürfnistabelle überführt und daraus die zugrundeliegenden Bedürfnisse an ein Produkt oder Prozessergebnis abgeleitet.


LIPOK

Bei LIPOK wird der zu verbessernde Prozess in 5–7 Schritten visualisiert. Dadurch ergibt sich für das Team eine einheitliche Sichtweise des zu untersuchenden Prozesses. Der Projektumfang wird durch eindeutige und nachvollziehbare Festlegung der Prozessschritte und Schnittstellen zu Lieferanten und Kunden eingegrenzt.

(von DB Exzellenz empfohlen)


Makroflussdiagramm

Das (Makro-) Flussdiagramm ist eine visuelle Darstellung der einzelnen Schritte eines Prozesses. Dies kann man zur übersichtlichen Planung oder zur Analyse eines Prozesses benutzen.


Material- und Informationsflussanalyse (MIFA)

Die MIFA soll helfen die in einem bestimmten Betrachtungsbereich, wie etwa in einer Baustelle oder ein Teilbereich einer Baustelle, vorliegenden Informations- und Materialflüsse zu verstehen. Dies soll die Grundlage für Optimierungen schaffen, indem Redundanzen und Verschwendungen aufgedeckt werden.


Messgrößenmatrix

Die Messgrößenmatrix schafft ein strukturiertes Vorgehen bei der Verifizierung potentieller Ursachen. In der Matrix werden mögliche Einflussgrößen zu den Ausgangsmessgröße zugeordnet. Ziel ist es die Eingangsgrößen mit der wahrscheinlich größten Auswirkung auf die Ausgangsgrößen zu identifizieren und im Weiteren zu analysieren.


Morphologische Matrix

Systematische Kreativitätstechnik zur Entwicklung und Untersuchung verschiedener Lösungsmöglichkeiten.